Galerie Edition Artelier


- Aktuelle Ausstellung
Letzte Ausstellungen
Art Basel 2004
Editions Part One 2004
EVA & ADELE
Otto Zitko
numbered & signed
2003 Edition
Night and Day
favorites
Eliška Bartek
Biographie
Text
Bilder
Editions/Part One
Jörg Schlick
Tobias Rehberger
Peter Kogler
- Editionen und Multiples
- Weiters im Programm
- Vorschau
- Künstler der Edition
- About Artelier
- Pressemappe
- Kontakt
- Ansicht
- Zufahrt

GALERIE & EDITION ARTELIER

ELIŠKA BARTEK "KVÊTOSLAVA"

Fotografie

Zur Ausstellung spricht Dr. E. Fiedler (Neue Galerie Graz)
Die Künstlerin ist anwesend.

Vernissage: 24. September 2002, 19-22 Uhr
Ort: Galerie & Edition Artelier, Glockenspielplatz 4/1
Dauer: bis 20. Oktober 2002
Öffnungszeiten: Di - Fr 11-13 und 14 - 18 Uhr und nach tel. Vereinbarung

 

PRESSETEXT

In der Ausstellung Kvêtoslava (Blumenfeier) stellen wir erstmals die tschechische Künstlerin Eliška Bartek mit Fotoarbeiten aus ihrem neuen Werkprozeß vor.

Eliška Bartek, in der ehemaligen Tschechoslowakei, Novy Jicin, geboren, floh 1972 abenteuerlich von Prag nach Deutschland, studierte anschließend in der Schweiz Malerei, Form und Farbe, lebt und arbeitet heute in Berlin und der Schweiz.

Die Künstlerin bezieht sich in den von expressiver Farbigkeit geprägten neuen Arbeiten auf ihre abstrakte Malerei und benutzt Momente deren Ästhetik. Anstelle von Pinsel und Leinwand malt die Künstlerin mit der Kamera und bricht mit technischen Mitteln die Grammatik der Malerei auf und versucht diese neu zu definieren.

Christoph Tannert (Direktor Künstlerhaus Bethanien Berlin) schreibt über Eliška Bartek:

"...Ihre Blumenstilleben aus Licht, die die Finsternis zum Glühen bringen, sind ausbalancierte Kompositionen, die mit dem Multimedia-Dauerfeuer, unter dem die gegenwärtige Kunstproduktion steht, wenig zu tun hat. Bestimmend für Barteks Arbeitsweise sind Gefühlsentscheidungen, nicht digitale Techniken, mit denen an der Wirklichkeit herummanipuliert wird. Die Künstlerin vertraut auf ihrer Reise durch den Seelengarten ganz auf Intuition und formale Folgerichtigkeit. "Die Poesie löst fremdes Dasein in eigenem auf", behauptet Novalis. Der Betrachter der Bilder von Eliška Bartek ist angewiesen auf das Bewußtsein, daß es sich beim fremden Dasein um eigenes handeln könnte. Es braucht Abenteuerlust, um daraufhin in die Dunkelreservate dieser Fotografien hineinzusehen. Wenn sich Düsternis in lasziv-verstörenden Pop wandelt wie in einem hymnischen Lullaby, dann bricht sie an, die Zeit der fleischfressenden Schönheit ..."

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Nähere Informationen unter office@galerie-edition-artelier.at